Moorbahnausflug ins Uchter Moor

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir am 29.06.2010 um 13.00 Uhr mit einem Bus und 2 PKWs ins Uchter Moor aufgebrochen. Dort wurden wir schon von Herrn Alef und Familie Reinkemeyer erwartet.


Getränke wurden eingeladen und dann ging es los ins Moor.

Herr Alef erklärte die Arbeitsweise des Torfabbaus in den 30er Jahren (Handstich) zur Gewinnung von Brennmaterial. Die industrielle Abtorfung wurde nach dem Zweiten Weltkrieg verstärkt.

In Uchte gab es 4 Torfwerke, von denen noch zwei in Betrieb sind.

Wir lernten auch einen fleischfressenden Moor-Spezialisten kennen,

den Sonnentau .


Im Uchter Moor findet man 2 Sorten Sonnentau, beide sind leicht zu übersehen. Es sind faszinierende Spezialisten, jede Pflanze frisst in einem Sommer bis zu 2000 Insekten und versorgt sich auf diese Weise mit lebenswichtigen Nährstoffen.

 

Bevor mit dem Torfabbau begonnen werden kann, muss die Fläche entwässert und die Bunkererde entfernt werden. Es gibt heute zwei Abbaumethoden:

Das Fräsverfahren und das Sodenstechverfahren.

Seit Januar 2007 ist das Uchter Moor auf ca. 3500 ha Naturschutzgebiet.

 

Nach unserer Moorbesichtigung hat uns Familie Reinkemeyer zum Grillen eingeladen

Nach dem Grillen durften unsere Gastkinder auf der hauseigenen Feldbahnstrecke fahren, die im Garten von Hans-Hermann Reinkemeyer auf 700 m Schienen verlegt ist. Nach 2-3 Runden hatten Yaroslav und Arkadzi die Feldbahn voll im Griff und drehten mit unseren Gastkindern ihre Runden.


Hierfür möchte sich der Vorstand und auch alle Gastkinder und Betreuerinnen noch einmal ganz herzlich bedanken. Dieser Tag war ein großartiges Erlebnis für die Kinder aus Belarus. 

 

Auf der nächsten Seite findet ihr noch mehr Fotos vom Ausflug.

Das Uchter Moor ist einen Ausflug auf einem Sonntag wert, weitere Information findet ihr unter:

 

www.moorbahn-uchter-moor.de

 

 

 

Petershagen im Juni 2010

Heiko Wulbrandt