Erfahrungsberichte unserer Gasteltern aus dem Sommeraufenthalt 2006

Wanja – ein schüchterner,sehr hilfsbereiter,sehr freundlicher 11 – jähriger Junge

Am 28.05.06 um 17.00 Uhr wurde Ivan ,genannt Wanja,von Herrn Karge zu uns nach Hause gebracht.Ein kleiner zarter Junge (26 Kg ),von fast 11 Jahren. Am Abreisetag wog er 29 Kg,wir glauben er hat sich gut erholt, er wäre auch noch länger bei uns geblieben.

Er trug ein Cappy,wodurch sein Gesicht kaum zu erkennen war,er sprach kein Wort ,weder Russisch noch Deutsch. Nachdem Wanja mit seinen Eltern telefoniert hatte ,das er gut angekommen sei, liefen schon die ersten Tränen.

Nach dem Abendessen wurde Wanja von mir mit einer Wärmflasche und einer Wolldecke ins Bett gebracht.Wir konnten uns mit Wanja nur durch Mimik und Gestik verständigen. Beim Frühstück wurde er immer gefragt ob er gut geschlafen habe und er nickte nur bejahend.

Nach ein paar Tagen taute Wanja immer mehr auf und wir hatten viel Spaß miteinander.Er war sehr hilfsbereit und sehr freundlich.Wanja war sehr schüchtern und traute sich nicht , die deutsche Sprache zu erlernen , nur „Hallo“ und „Tschüß“ kamen über seine Lippen.

Wir konnten uns auch ohne Worte verstehen.Es enstand ein Spiel zwischen uns, wenn ich morgens beim Frühstück nachfragte ob er gut geschlafen habe, verneinte er provokativ durch Kopfschütteln, daraufhin wurde er von mir durchgekitzelt. Beim Eisessen z.B. bejahte er die Frage, aber nach dem Eisessen schüttelte er den Kopf und das Spiel ging weiter.

Am Abend vor der Abreise lag Wanja in seinem Bett und sagte auf Deutsch:“Gut geschlafen ,nein.“ Diesen Satz werde ich so schnell nicht vergessen.

Wir hatten eine sehr schöne Zeit mit Wanja wir werden ihn vermissen.

Gastfamilie Schweppe /Beining

 

Diesen Brief habe ich an die Eltern von Wanja geschrieben

Liebe Familie von Wanja

Vielen Dank für die schönen Geschenke.Der kleine Wanja hat uns viel Freunde bereitet.

Er war immer lieb und hat gut gegessen.Wir hattenViel Spass miteinander , sind viel mit dem Fahrrad gefahren und schwimmen gegangen. Ich hoffe ,die Sachen die Wanja mitbringt gefallen Ihnen.

Wir werden Wanja sehr vermissen.

Viele  Grüße!    Familie Schweppe /Beining

 

Irina – ein sicheres, selbstbewusstes, offennes 10 – jähriges Mädchen

Lieber Herr Karge,

meine Frau und ich haben Dank Ihrer Tschernobyl – Initiative mit der kleinen Irina Waschuk drei schöne Wochen verleben können. Irina kommt aus dem kleinen Ort Medno bei Brest. Die Mutter arbeitet in einem Geflügel verarbeitenden Betrieb und der Vater ist als Traktorist beschäftigt. Zu hause haben sie noch einen landwirtschaftlichen Nebenerwerb mit zwei Kühen,elf Hühnern,drei Katzen und zwei Hunden.

Vor diesem Hintergrund ist es erstaunlich, wie sicher, selbstbewusst und offen Irina uns als Gasteltern gegenübergetreten ist. Am Tag der Ankunft hatte sie noch Heimweh, danach ging sie abends gutgelaunt ins Bett und stand morgens mit einem Lächeln wieder auf.

Am zweiten Sonntag nach ihrer Ankunft haben wir ihr ihren 10 Geburtstag ausgerichtet,und hatten ihre Freundin Natascha (bei Huhles) eingeladen.Neben unseren Geschenken wurde Irina von Bekannten mit Geschenken überrascht.

Irina ist ein sehr intelligentes Kind,musisch begabt und sehr sportlich, darüber hinaus sehr offen und immer fröhlich. Wir konnten uns gut mit ihr verständigen, weil sie schon einige Deutschkenntnisse hatte.

Wir haben mit ihr gebastelt, gemahlt, Federball gespielt, sind schwimmen gegangen. Erstaunlich die Ausdauer, mit der sie bei Allem dabei war.

Wir haben sehr viel Freude gehabt und würden Irina im kommenden Jahr gern  wieder aufnehmen, sofern die Kinder wiederkommen dürfen

Mit freundlichen Grüßen   Gastfamilie Inge und Hagen Schülke

P.S.:

Herr Karge ,mit Ihrem Einsatz für diese Kinder haben sie unseren gehörigen Respekt.